Haus Olesen

Das Haus „Olesen“ ist das älteste erhaltene Haus der Insel Föhr, worauf u. a. die in einen Dachbalken eingekerbte Zahl 1617 hinweist.

Nachdem die letzte Bewohnerin gestorben war, wurde das baufällige Gebäude 1927 an seinem ursprünglichen Standort im Dorf Alkersum abgetragen und auf dem Museumsgelände wieder errichtet. Als kleines Freilichtmuseum dokumentiert es die Wohn- und Wirtschaftsweise der Föhringer in längst vergangenen Zeiten, bevor in Folge der Intensivierung der Landwirtschaft um 1800 größere Höfe üblich wurden.

Im uthlandfriesischen Haus lebten Mensch und Vieh unter einem Dach. Wohnteil und Stall waren nur durch einen Flur voneinander getrennt. Der Wohnbereich des Haus Olesen umfasst mit Küche, Kammer, Pesel und Dörnsk nur 4 kleine Räume, jedoch gab es noch viele weitaus kleinere Häuser auf der Insel. Baumaterial war in früheren Jahrhunderten knapp und teuer auf den baumlosen Inseln und Halligen.

Da das Haus „Olesen“ vollständig eingerichtet und möbliert ist, vermittelt es einen authentischen Eindruck vom entbehrungsreichen Wohnen und Wirtschaften in vergangenen Zeiten.